Ergebnisse Produkttest Russel Hobbs Standmixer

Wir haben hier nach 3 Testern für den Russel Hobbs Standmixer gesucht.

Die 3 Tester sind:

Kevin
Johannes/romeoyankee
Marina

Wichtig! Bitte beachten!

  • Der Testbericht, darf nur auf http://www.baninana.de veröffentlicht werden
  • Dein Testbericht muss bis 12.08.2013 erstellt und per Mail an: admin@baninana.de geschickt werden
  • Mindestens 500 Wörter enthalten
  • Mindestens 2 Bilder des Produktes oder ein kurzes Video

 

Johannes/romeoyankee

Baninana_RusselHobbs_romeoyankeeDer Russel Hobbs Standmixer zeigt schon beim Auspacken durch seine Optik, dass er sich vom herkömlichen sterrilen weiß anderer Küchengeräte abheben will. In den Farben rot/schwarz passt er farblich in fasst jede moderne Küche und erregt zweifellos Interesse. Der Behälter hat ein hohes Eigengewicht, was eine hohe Stabilität vermuten lässt. Ich habe keinen Sturztest gemacht, aber ich mag es, wenn ein Gerät den Eindruck vermittelt, ihn überstehen zu können.

Fangen wir also an mit dem Eigentlichen. Mein Favorit im Sommer: Banananenmilch. Literweise.

Also ein ganzes Bündel Bananen in den Behälter, auf das Motorelemnt schrauben, Stecker rein, los geht’s. Erster Wehrmutstropfen: Der Drehknopf am Motorteil besteht aus Hartplastik und legt die Stufen sehr weich ein. Meine Sorge ist, dass der Knopf vor lauter Weichheit nach ein paar Benutzungen den Grip verliert, dann überdreht und man gar keine Stufen mehr einlegen kann.

 

Der Russel Hobbs Standmixer ist nicht flüsterleise, aber der gefühlte Geräuschpegel liegt unter meinem Rührstab. Sehr gut, denn ich will meine Banananenmilch auch gerne mal als Einschlaftrunk genießen, ohne dass die Nachbarn das mitkriegen.

Zwei Geschwindigkeitsstufen. Ich sehe nicht, wie sich die Messer drehen, denn meine pürrierten Bananen legen sich wie eine Schutzschicht um die Behälterwände. Ganz klar, die Bananen sind Muß. Ich gebe einen ganzen Liter Milch hinzu und lass nochmal rühren. Das Ganze hat jetzt vom Einlegen bis zum Trinken 75 Sekunden gedauert.

Nächster Test: Karotten. Ungekocht. Auch wieder fünf Stück, für ein Drei-Personengericht ist das eine gute Menge. Es rödelt schon deutlich lauter und es wackelt auch etwas im Behältnis, aber ich vertraue auf die Saugnäpfe am Boden und halte nur am Deckel etwas gegen. Für meine Karroten braucht das Gerät 168 Sekunden, davon etwa 90-100 reine Motorkraft. Man soll den Motor aber nur 60 Sekunden laufen lassen, damit er nicht zu heiß wird. Das könnte knapp werden, wenn man viele Personen zu bedienen hat, oder auf den Punkt kochen muss.

Baninana_RusselHobbs_romeoyankee1Ich überlege: Würde der Russel Hobbs Standmixer auch den Härttest bestehen und mein Eis crushen? Das wäre für mich das Ultimo, aber dazu kommt es nicht mehr.

Denn der Behälter lässt sich nicht mehr wasserdicht auf das Motorelement schrauben. Nach der dritten Benutzung ist das Gerät bereits beschädigt und es gibt eine Schweinerei.

Ich versuche es mit unterschiedlichen Techniken, den Fehler zu finden, leider kein Erfolg. Im Bild sieht man sehr schön, dass der Glasrand nicht mehr mit dem Plastikelement abschließt. Durch die Lücke dringt Flüssigkeit aus. Es ist mir völlig unklar, wie das passiert ist, denn das Gerät machte einen sehr soliden Eindruck, um so klarer ist für mich das Testurteil: K.O. In der dritten Runde, durchgefallen!